Mit Bondage Masken kann sich der Sub richtig fallen lassen

Bondage Masken erfüllen umfangreiche Funktionen beim Spiel zwischen dem dominanten Partner und dem Sub. Die Masken können je nach Variante die Sinneseindrücke reduzieren und die Aufmerksamkeit auf die laufende Session lenken. Darüber hinaus bieten sie auch ganz verschiedene Möglichkeiten, der gemeinsamen Sexualität einen neuen Ausdruck zu verleihen.

Bei uns finden Sie die folgenden Varianten:

Vollmasken:

Diese dient der erhöhten Konzentration des Subs auf die Session. Die Sicht wird entweder ganz eingeschränkt oder durch eine zu öffnende Augenklappe nur zeitweise freigegeben. Dickes Material schmiegt sich an die Ohren, so dass der Sub eher das Rauschen des Blutes und den eigenen Puls hört als Geräusche von außen. Die Maske ist zudem ein sichtbares Zeichen des Subs, der sich vertrauensvoll in die Session begibt.


Bondage Masken mit Schulterteil: 

Hier wird neben der Rückbesinnung auf die eigenen Sinne die Beweglichkeit des Kopfes eingeschränkt, so dass das Gefühl der schwereren Beweglichkeit überhandnimmt. Auch hier liegt der Reiz in dem Fallenlassen und dem sich Ausliefern während der Session. 

Atemreduktionsmasken: 

Diese Bondage Masken verbinden die Einschränkung der Sinne mit dem reizvollen Spiel des teilweise Abgebens der Atemfunktion. Hier ist aber höchste Vorsicht geboten und unbedingt ein Safewort zu vereinbaren. Luft strömt nur noch durch einen kleinen Einlass hinein, den der Bottom mal ganz kurz zu halten und damit die Atmung noch besser bestimmen kann. 

Zusätzlich gibt es viele Varianten von Augenbinden oder Teilmasken, die nur eine graduelle Veränderung der Wahrnehmung oder Veränderung des Sichtfeldes anbieten. Durch die verschiedenen Artikel und Einsatzmöglichkeiten sind dem kreativen Spiel keine Grenzen gesetzt.